Für wen existieren

Was die Menschen am schwersten aufgeben können, sind ihre Anschauungen. Manche opfern sogar ihr Leben für falsche Grundsätze und können sich nicht ändern. Allerdings werden die Anschauungen selbst erst nach der Geburt gebildet. Die Menschen glauben immer, dass diese unerschütterlichen Gedanken – die sie dazu bringen, jeden Preis zu zahlen, ohne einen weiteren Gedanken daran zu verschwenden – ihre eigenen Gedanken sind. Dadurch lehnen sie die Wahrheit ab, selbst wenn sie diese sehen. In Wirklichkeit sind alle Anschauungen – im Gegensatz zur angeborenen Reinheit und Unschuld des Menschen – nach der Geburt gebildet worden und sind nicht das eigentliche Selbst des Menschen.

Wenn nun die erworbenen Anschauungen zu stark werden, steuern sie das wahre Denken und Verhalten eines Menschen. Dennoch denkt der Mensch zu diesem Zeitpunkt immer noch, dass es seine eigenen Gedanken wären. Das ist bei fast allen heutigen Menschen der Fall.

Wenn ein Lebewesen wichtige Angelegenheiten wirklich abwägen kann, ohne irgendwelche Anschauungen darüber zu haben, ist dieser Mensch wirklich Herr über sich selbst. Und diese Klarheit ist Weisheit und unterscheidet sich von der sogenannten Intelligenz der gewöhnlichen Menschen. Wenn einer das nicht kann, wird er von den gebildeten Anschauungen beherrscht oder von äußeren Gedanken gesteuert und kämpft sogar sein ganzes Leben lang dafür. Und wenn er alt geworden ist, weiß er nicht einmal, was er sein ganzes Leben lang gemacht hat. Obwohl er in seinem ganzen Leben nichts erreicht hat, hat er unter der Kontrolle seiner Anschauungen unzählige falsche Dinge getan. Dies führt wiederum dazu, dass er in seinem nächsten Leben das durch seine falschen Taten erzeugte Karma begleichen muss.

Wenn ein Mensch aufgeregt ist, werden seine Gedanken und seine Stimmung nicht von Vernunft, sondern von Qing gesteuert. Wenn die verschiedenen Anschauungen eines Menschen, wie beispielsweise sein Glaube an die Wissenschaft, die Religion oder eine Ideologie und so weiter, durch die Wahrheit des Buddha-Fa in Frage gestellt werden, wird er ebenfalls unruhig. Das führt dann dazu, dass die böse Seite der menschlichen Natur überwiegt und er unter der Kontrolle seiner Anschauungen noch unvernünftiger wird. Er stellt blindlings Behauptungen auf oder macht alles komplizierter. Selbst Menschen mit einer Schicksalsverbindung können dadurch die vorherbestimmte Gelegenheit verlieren, wodurch ihre Handlungen zu einem ewigen, tiefen Bedauern führen.

Li Hongzhi
11. Juli 1998