Was ist Leere?

Was ist Leere? Frei von Anhaftungen zu sein, ist der wahre Zustand der Leere; das bedeutet aber keine materielle Leere. Doch der Zen-Buddhismus hat das Ende seines Dharma erreicht und hat nichts mehr zu lehren. In dieser chaotischen Endzeit des Dharma halten einige, die ihn studieren, immer noch hartnäckig an seiner Theorie der Leere fest und verhalten sich irrational und absurd, so als ob sie den Grundsatz seiner Philosophie begriffen hätten. Bodhidharma, der Begründer des Zen-Buddhismus, hat selbst eingestanden, dass sein Dharma nur für sechs Generationen wirksam sein kann und dass es danach nichts mehr zu überliefern gibt. Warum nicht begreifen? Wenn man sagt, dass alles leer ist, ohne Fa, ohne Buddha, ohne Bild, ohne Selbst und ohne Existenz, was ist dann Bodhidharma? Wenn es kein Dharma gibt, was ist dann die Theorie der Leere des Zen-Buddhismus? Wenn es keinen Buddha und kein Bild gibt, wer ist dann Shakyamuni? Wenn es keinen Namen, kein Bild, kein Selbst und keine Existenz gibt und alles leer ist, wozu dann noch essen und trinken? Warum trägst du noch Kleidung? Wie wäre es, wenn deine Augen ausgedrückt werden? Wozu dann noch an Gefühlen und Begierden eines gewöhnlichen Menschen festhalten? Die Leere, von welcher der Tathagata spricht, bedeutet eigentlich, keine Anhaftungen der gewöhnlichen Menschen mehr zu haben. Das Nichts-Auslassen ist der wahre Sinn der Leere. Zunächst einmal existiert der Kosmos aufgrund von Materie und besteht aus Materie und bleibt als Materie bestehen. Wie könnte er leer sein? Eine Lehre, die nicht von einem Tathagata vermittelt wird, wird zwangsläufig nicht lange Bestand haben und aussterben. Die Lehre eines Arhats ist kein Buddha-Fa. Erkennt es! Erkennt es!

Li Hongzhi
28. September 1995