1.3.3 Kontrolle über die Kraft des Gong

Manche Qigong-Anhänger praktizieren noch nicht lange, trotzdem wollen sie Krankheiten anderer heilen, um zu sehen, ob es funktioniert oder nicht. Wenn diejenigen, deren Kraft des Gongli nicht hoch ist, versuchen, Krankheiten anderer zu heilen, sobald sie ihre Hand ausstrecken, ziehen sie eine große Menge schwarzes, krankes und trübes Qi vom Körper des Kranken auf ihren eigenen Körper. Denn du hast nicht die Fähigkeit, das kranke Qi abzuwehren, du hast auch keinen Schutzschirm am Körper, und so bildest du mit dem Kranken ein gemeinsames Feld. Wenn die Kraft deines Gong nicht stark ist, kannst du dich nicht davor schützen, und so fühlst du dich sehr unwohl. Wenn sich niemand um dich kümmert und es lange dauert, wirst du überall am Körper Krankheiten haben. Deshalb darf man Krankheiten anderer nicht behandeln, wenn die Kraft der Gong gering ist.. Es sei denn, du hast schon übernatürliche Fähigkeiten bekommen und besitzt bereits starkes Gong, dann kannst du mit Qigong Kranke behandeln. Manche haben zwar übernatürliche Fähigkeiten bekommen und können Krankheiten behandeln, aber wenn ihre Ebene niedrig ist, verbrauchen sie bei der Behandlung ihr gesammeltes und gespeichertes Gong sowie ihre eigene Energie. Denn Gong ist nun einmal Energie und ein intelligentes Wesen. Es lässt sich nur sehr schwer sammeln und speichern. Dieses Gong abzugeben, bedeutet nichts anderes als sich selbst zu verbrauchen. Während du die Gong-Energie abgibst, wird die Säule des Gong über deinem Kopf kürzer und verbraucht sich. Das lohnt sich wirklich nicht. Deshalb bin ich nicht dafür, dass man Kranke behandelt, wenn man keine starke Kraft der Gong hat. Wie gut deine Techniken auch sein mögen, du verbrauchst dabei nur deine eigene Energie.

Wenn die Kraft der Gong [Gongli] ?? eine gewisse Stärke erreicht hat, werden verschiedene übernatürliche Fähigkeiten auftauchen. Beim Einsetzen dieser Fähigkeiten muss man auch sehr vorsichtig sein. Wenn zum Beispiel das dritte Auge geöffnet ist, geht es auch nicht, wenn man es gar nicht benutzt. Denn wenn man es nicht benutzt, schließt es sich leicht wieder. Doch soll man mit dem dritten Auge auch wiederum nicht zu oft sehen. Wenn man es zu oft einsetzt, geht viel Energie verloren. Heißt das dann, dass man es nie benutzen soll? Natürlich nicht. Wozu kultiviert man sich, wenn man es nie benutzen dürfte? Die Frage ist, wann man es benutzen sollte. Nur wenn man sich bis zu einer gewissen Ebene kultiviert hat und den Verlust ausgleichen kann, darf man es benutzen. Wenn man beim Falun Gong eine gewisse Ebene erreicht hat, kann das Falun automatisch Energie umwandeln und ergänzen, egal wie viel Gong man abgegeben hat. Das Gong der Praktizierenden wird automatisch auf dem vorherigen Stand gehalten. Es wird nie weniger. Das ist eine Besonderheit von Falun Gong. Erst dann darf man übernatürliche Fähigkeiten benutzen.